Hilfe für Kinder mit Behinderungen aus Flüchtlingsfamilien

Spätestens seit dem Jahr 2015 dürfte es wohl jedem klar sein, dass in einigen Ländern der Welt derartige Lebensbedingungen herrschen, dass sich einige Personen als Flüchtlinge auf den Weg in ein anderes Land machen. Doch nicht nur Europa ist Ziel vieler Flüchtlinge. Auch in Bangladesch gibt es große Flüchtlingseinrichtungen. Besonders häufig trifft man hier Rohingya an. Das sind Zugehörige einer ethnischen Minderheit, die ursprünglich aus Myanmar stammen. 

 

„Allerdings werden die Rohingya von der Regierung in Myanmar nicht als eigenständige Bevölkerungsgruppe anerkannt und gelten dementsprechend als staatenlos. Sie verfügen in Myanmar über keinerlei Rechte, dürfen nicht wählen und haben keinen Zugang zu höherer Bildung. Regelmäßig werden die Rohingya Opfer von illegalen Inhaftierungen, Folter, Vergewaltigungen oder auch Mord. Die Vereinten Nationen stufen die Rohingya als die am stärksten verfolgte Minderheit der Welt ein.

 

Am 25. August 2017 kam es in Rakhaing [Region in Myanmar] erneut zu brutalen Gewaltausbrüchen, wodurch bis zum jetzigen Stand über 900.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch flohen. Untergebracht werden die Flüchtenden überwiegend in zwei Flüchtlingscamps im bangladeschischen Verwaltungsbezirk Cox ́s Bazar. Da Bangladesch selbst als eines der ärmsten Länder der Welt gilt, ist das Land dringend auf die Unterstützung internationaler Hilfsorganisationen angewiesen, um diese humanitäre Krise zu bewältigen.“ (Auszug aus dem Projektbericht von cbm)

 

Unter den Geflohenen sind viele Familien, einige von ihnen mit Kindern mit Behinderungen. Diese Kinder sind natürlich besonders unterstützungsbedürftig. Hier greift cbm auf eine bestehende Partnerschaft zurück. Gemeinsam mit dem Center for Disability in Development (CDD) setzt cbm schon seit einigen Jahren Inklusions-Projekte in Bangladesch um. Nun wird diese Arbeit auch auf die Flüchtlingscamps ausgeweitet und ist hier auch von größter Wichtigkeit: In den Camps leben etwa 7.840 Kinder, die von Behinderungen, Krankheit und/oder Mangelernährung betroffen sind. cbm und CDD stellen im Rahmen ihrer Arbeit die medizinische Versorgung, die rehabilitative Untersuchung der Kinder sowie einen Zugang zu psychosozialen Diensten sicher.

 

ProFIliis unterstützt diese wertvolle Arbeit mit rund 20.000,- Euro.

 

sh